Tiere

Gerade in der Tierfotografie achte ich sehr stark darauf, den Stress für das Tier möglichst gering zu halten. Aus diesem Grund findet ein Shooting ganz ungezwungen in der gewohnten Umgebung des Tieres, mit natürlichem Licht und mit ganz viel Geduld statt.

Ich selbst hatte sozusagen mein Leben lang einige Haus- und Draußentiere und konnte so den Umgang mit den geliebten Vierbeinern täglich üben.

So entsteht beim Shooting eine entspannte Atmosphäre und nebenbei entstehen schöne Bilder.


Querbeet

Verein Hofzeit e.V.

Der Verein Hofzeit e.V. macht sich für den Tier-, Umwelt- und Naturschutz stark.
Besonders für Insekten, Wildvögel und sogenannte "Nutztiere" setzen sich die Menschen des Vereins ein und ermöglichen so derzeit 5 Hunden, 2 Katzen, 9 Schweinen, 16 Schafen, 6 Rindern und 7 Gänsen
ein friedliches, respektvolles Leben.

Die Arbeit auf dem Lebenshof war für mich eine ganz besondere Erfahrung.
Die Ruhe, die die Bewohner ausstrahlen, die Natur rund um den Hof, die zutraulichen Tiere, die frische Landluft.
Angenehmer könnte ein Arbeitsumfeld für mich persönlich nicht sein.

Menschen

Jeder Mensch ist einzigartig, und das steht bei mir im Vordergrund. Während dem Fotografieren gehe ich auf Dich als Menschen ein und möchte Dich ein Stück weit kennenlernen, um dann Deine  Persönlichkeit und Deinen ganz individuellen Charakter in den Bildern zu betonen.

 

Du möchtest lieber für ein Projekt in eine andere Rolle schlüpfen? Kein Problem! Sprich mich einfach darauf an. Gemeinsam werden wir, Dein Projekt individuell umzusetzen.

QUERBEET

Natur

Spannung und Entspannung könnten für mich nirgends näher aneinander liegen, als in der Naturfotografie. Wenn ich meine Kamera in der Hand halte, nehme ich mein Umwelt ganz besonders wahr und könnte stundenlang alles beobachten, was kribbelt und krabbelt. Dabei achte ich außerdem gerne auf interessante Lichtstimmungen oder halte Ausschau nach interessanten Pflanzen, denn vor allem die Makrofotografie in der Natur hat es mir angetan.

QUERBEET

Projekte

So gesehen

Jeder kennt es, jeder hat es schon einmal gemacht:
Auf einer Wiese liegen, in die Wolken gucken und allerhand Dinge, Wesen oder Szenarien erkennen.

Auch ich mache dies leidenschaftlich gerne, denn dabei kann ich meiner Fantasie freien Lauf lassen. Als mir eines Tages jedoch die Wolken ausgingen, musste ich ein wenig improvisieren und habe meinen Fantasie-Spielplatz auch auf andere Dinge, alltäglichere Dinge ausgeweitet. So begegnen mir nun auch im Alltag Dinge, die irgendwie ein kleines bisschen "anders aussehen". Innerhalb dieses Projektes mache ich immer wieder einmal meine Sichtweise für alle sichtbar.

Mission Undercover

Die etwas andere Foodfotografie